Own Austria Erfahrung

Own Austria Erfahrung

Meine Erfahrungen nach knapp 18 Monaten „Testphase“.
Ich habe mein Depot bei Own Austria aufgelöst. Aber warum?
Ich habe in meinem Fazit zum Jahresende 2018 schon erwähnt, dass die Performance von Own Austria schlicht weg „schlecht“ ist und zusätzlich mit 1% kosten auch noch sehr teuer im Verhältnis zu ETFs.

Performance nach 18 Monaten

Nach nun 18 Monaten habe ich trotz reinvestierter Ausschüttungen, eine Rendite von 0,6% (2018 bis Mitte 2019) erzielt.
Im Vergleich dazu hat mein ETF Portfolio im gleichen Zeitraum knapp 9% erwirtschaftet.

Warum ist der Unterschied so extrem?

Nun zum einen aufgrund der Kostenstruktur von Own Austria, welche ein vielfaches höher ist als bei ETFs.
Zudem ist der ATX (den Own Austria abbildet) schwächer gelaufen als z.b. der MSCI World. Was übrigens meistens der Fall ist und neben dem „Home Bias“ ein weiterer Grund ist, statt in Own Austria, lieber in einen breiteren ETF zu investieren. Nähere Infos zu Kosten eines ETF Sparplans findest du in diesem Artikel:

Drückt das „BizQuiz“ die Rendite?

Zusätzlich vermute ich jedoch noch einen weiteren Punkt bei Own Austria, der auf die Rendite drückt: Das BizQuiz.

Dabei handelt es sich um ein Quiz, welches jeden Dienstag und Donnerstag über die App abgehalten wird und bei dem es jedesmal 500 EUR zu gewinnen gibt. Ohne Einsatz versteht sich.
Ein brilliantes Marketingtool, da man durch das werben von Freunden, neue „Investoren“ anlockt und den Werbern im Gegenzug einen „Joker“ für dieses Quiz erstattet.

Aus dieser Sicht gesehen, natürlich ein hervorragender Schachzug. Die Frage die sich jedoch stellt: Woher kommt das Geld für das Quiz?

Wird es aus Marketinggeldern bezahlt, welche in den 1% Kosten enthalten sind, oder schlägt es auf die Rendite, da diese Gelder aus „Gewinnen“ einbehalten wird?

Ich habe dazu nichts gefunden, wie auch zu vielen anderen Fragen die ich hatte.
Ebenfalls habe ich bei 3 Testläufen des Quiz das Problem gehabt, dass trotz richtiger Beantwortung der Frage, das Quiz „hängengeblieben“ ist. Daraufhin wurde die Antwort, trotz stabiler Internetverbindung, als falsch gewertet.

Nachdem ich den Support mit diesen Problemen kontaktiert habe, inklusive Screenshots, wurde mir nur mitgeteilt, dass dies an der Internetverbindung liegen muss. AUS!

Kein Versuch das Problem im Kundeninteresse zu lösen, oder gar zu kompensieren.

Ob dies an ungeschultem Personal liegt, oder eine Firmenphilosophie ist, liegt ausserhalb meines Wissens und deshalb werde ich dies auch nicht beurteilen.

Mein Fazit zu Own Austria

Aufgrund von mehreren negative Erfahrungen und einigen negativen Kommentaren in den sozialen Medien, auf welche ich gestoßen bin, habe ich mich nun dazu entschieden mein Geld dort abzuziehen. Ich fühle mich weder als Kunde gut betreut, noch ist meiner Meinung nach ausreichend Transparenz vorhanden und die Performance kein Argument zu bleiben ist.

Hast du auch Erfahrungen mit Own Austria gemacht? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar mit deiner Erfahrung.

2 Gedanken zu „Own Austria Erfahrung

  1. Zur von Ihnen genannten Own-Austria-Performance von 0,6% in 18 Monaten bin ich irritiert. Ich bin dort seit April 2018 mit einem Sparplan von 100€ pro Monat investiert. Mit Stand Ende April 2021 habe ich 3.700€ eingezahlt, der Wert zum selben Zeitpunkt wird von Own Austria mit 4.545,47€ angegeben. Das entspricht nach meiner Excel-Berechnung einer Performance von 22,85% oder 6,91% jährlich. Own Austria gibt dafür 7,11% an sowie sogar 13,49% jährlich als kapitalgewichtete Rendite (wobei ich letztere noch nicht nachvollziehen konnte). Aber auch mit den knapp 7% liege ich selbst wenn da 1% an Kosten nicht berücksichtigt sein sollten, 10 mal höher als die von Ihnen genannten 0,6% und finde 7% oder auch 6% ganz passabel. Haben Sie ganz anders dort investiert oder wo liegt denn hier der Fehler?

    1. Hallo Gerhard,

      danke für deinen Kommentar.
      Die 0,6% beziehen sich auf den von mir angesprochenen Zeitraum von 18 Monaten (Anfang 2018 bis Mitte 2019).
      In meinem Beitrag ist dieser Zeitraum nicht ganz klar herausgekommen, nach deinem Kommentar ist mir das aufgefallen und ich habe dies jetzt ergänzt.
      Danke für den Hinweis auf alle Fälle.

      Zu deiner Ergänzung von deiner Rendite:
      Ich möchte nicht, dass es so rüberkommt, dass ich Own Austria grundsätzlich als schlechtes Investment sehe – ganz im Gegenteil – ich sehe es als absolut sinnvolles Investment bevor jemand sein Geld in Bausparverträge, Lebensversicherungen als Sparform steckt oder gar auf dem Spar- oder Girokonto belässt. Jedoch sehe ich hier mit den 1% Kosten, der Intransparenz und auch dem „Klumpenrisiko“, schlicht weg als kein „gutes“ Investment und auch für mich nicht passend.

      Habe mich deshalb damals dafür entschieden mein Geld dort abzuziehen und in mein ETF Portfolio (MSCI World und MSCI EM) umzuschichten. Dort habe ich im Vergleichszeitraum eine bessere Rendite gemacht und auch mehr Streuung.

      Ich hoffe, dass die angegebenen Zahlen in dem Beitrag dadurch nachvollziehbarer sind.

      Nochmal danke für den Hinweis und einen schönen Sonntag noch.
      Liebe Grüße Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.