P2P Kredite

P2P Kredite

Neben den allseits bekannten Formen, sein Geld anzulegen, wie Bausparvertrag, Lebensversicherung, Tagesgeldkonto, Sparbuch und Aktien beziehungsweise Anleihen (inklsive aller Produkte die man an der Börse noch so handeln kann), gibt es seit einiger Zeit auch P2P Kredite. (Erklärungslink zu Wikipedia)

Was sind P2P Kredite?

Nun, einfach erklärt, vergibst du einen Kredit an einen anderen Menschen. Dazu benötigt man einen Kreditanbahner und eine Kreditvermittlungsplattform wie zum Beispiel Mintos, Bondora, Twino, etc.

Dieser Markt ist in den letzten Jahren sehr gewachsen und es gibt mittlerweile eine große Anzahl an verschiedenen Plattformen, mit unterschiedlichen Projekten.

Wo liegen die Unterschiede?

Zum aktuellen Stand, Mitte 2018, gibt es Unterschiede in vielen Aspekten, dazu möchte ich euch den Youtube Kanal von Nothern Finanace empfehlen. Er beschäftigt sich auf seinem Kanal ausschließlich mit P2P Kreditplattformen und Darlehensanbahnern. Zudem erklärt er auch wie alles funktioniert und worauf man achten sollte.

Auf ein paar Punkte will ich hier aber selbst eingehen, welche man aus meiner Sicht bedenken sollte.

Sicherheit vs. Rendite

Wie überall kostet „Sicherheit“. Während man am Sparbuch zum Beispiel keine Zinsen bekommt und de facto einen Kaufkraftverlust aufgrund der Inflation einstecken muss, bekommt man im Falle von P2P Krediten unterm Strich weniger Rendite wenn man eine Rückkaufgarantie in seinen Verträgen verankert hat.

Der Vorteil dabei ist, dass sich der Darlehensanbahner dazu verpflichtet, den Kredit zurückzukaufen(inklusive Zinsen, die bis dahin fällig wären), sobald ein Kredit länger im Rückstand ist, bzw. ausfallen könnte. An sich eine Super Sache und ich für meinen Teil habe nur in Plattformen investiert, wo ich diese Rückkaufgarantie habe, genauso wie ich nur Verträge mit Rückkaufgarantie in meinem Protfolio habe.

Der Nachteil ist, dass ich dadurch „nur“ etwas mehr als 10% Bruttorendite im Jahr mache, statt möglichen 13-17% von denen man teilweise liest und hört.

Ich für mich kann aber mit etwas weniger Rendite gut leben, dafür, dass ich mich dadurch sicherer fühle und besser schlafen kann. 🙂

Man sollte sich ausserdem genau überlegen, wieviel man pro Kredit investieren will. Dazu gibt es einen haufen Erfahrungsberichte und Tipps. Ein guter Tipp, den ich auch selbst nutze: Maximal 1% meiner Gesamtsumme an Investments für P2P, in einen einzigen Kredit investieren.

Beispiel:

Ich habe 500 Euro bei Mintos und 500 Euro bei Twino investiert, insgesamt also 1000 €.

1% von 1000€ sind 10 €.

Somit habe ich in beiden Autoinvestmanagern die Zielsumme von 10-10€ pro Kredit angegeben, wie ihr am Bild sehen könnt.

Bücher zu P2P Kredite

In welche P2P Plattformen investiere ich?

Also aktuell investiere ich in Mintos und Twino, von Mintos wirst du sicher noch mehr in Erfahrung bringen, wenn du in Goolge oder Youtube nach P2P Krediten suchst. Twino hingegen wird dir seltener unterkommen, nicht weil es eine schlechtere Plattform ist, sondern, wie ich glaube, da sie kein Partnerprogramm haben und somit niemand davon profitiert, wenn er die Plattform empfiehlt. Ich für meinen Teil will und werde aber in meinem Blog sicherlich auch jene angeben, welche kein Partnerprogramm haben, sofern die jeweilige Plattform auch gute Produkte hat und seriös ist.

Bondora war für mich aufgrund der nicht vorhandenen Rückkaufgarantie bislang uninteressant, da sie aber mit Go und Grow ein neues Produkt haben, welches für mich sehr interessant ist, werde ich auch hier ein wenig investieren und meine Erfahrungen mit euch teilen.

Hier ein kurzes Erklärvideo zu Go&Grow von Bondora: