N26 – im In- und Ausland – Erfahrungsbericht

N26 – im In- und Ausland – Erfahrungsbericht

Hinweis: Bitte achte bei der Verifizierung auf die Wasserzeichen in deinem Reisepass. Es kommt öfters vor, dass Aufgrund von schlechter Fotoqualität Anträge abgelehnt werden.

In meinem vorigen Job bin ich viel gereist und N26 war mein ständiger Begleiter. Hier möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen.

Das Fazit vorab: Ich bin positiv überrascht und mehr als zufrieden!

Ich benutze das Gratiskonto von N26 seit nunmehr etwas über zwei Jahren hauptsächlich als Reisekonto (Main Account).

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt lege ich meine jährlichen Fixkosten auf ein Unterkonto (auch Space genannt) zur Seite. Auf dem anderen Space spare ich mir ein Budget für Urlaube an.

Wie gut funktioniert N26?

Ich habe vorab in diversen Foren und Blogs gelesen, dass man nicht überall mit der Karte zahlen kann. (meist traten diese Probleme in Übersee auf)

Letzten Sommer war ich in New York Reise und kann dies nicht bestätigen. Ich konnte überall mit der Karte zahlen und auch bei jedem ATM(Bankomat bzw. Geldautomat) abheben. Das einzige was in den USA zu beachten ist sind die Wechselgebühren.
ATMs bieten dir teilweise einen eigenen Wechselkurs an. Dieser ist wesentlich schlechter, als der mit deiner N26 Karte.

Die Gebühr von N26 liegt bei 1.7%.

Um es zu vergleichen habe ich beide Varianten ausprobiert. Hier meine Erfahrungen:

Ich habe 2x 200 Dollar abgehoben und dafür (zusätzlich der 4 Dollar ATM Gebühr, welche in den USA standard ist) folgende Abbuchungen gehabt.

Beispiel 1: Wechselgebühr beim ATM

ATM Behebung am Flughafen:
Hier habe ich für meine 200 Dollar + Fee, € 199.93 bezahlt!

Beispiel 2: Abhebung mit N26 Wechselkurs

Die Abhebung habe ich bei einem ATM der Bank of America gemacht und für meine 200 Dollar, € 180,62 plus eine Gebühr von € 3,07 bezahlt.

Wie ihr sehen könnt ist Variante 1 somit wesentlich teurer und die Ersparnis mit Methode 2 liegt bei: € 16,24.

Suchst du eine günstige Lösung Geld in andere Währungen zu wechseln, dann habe ich hier einen interessanten Beitrag für dich:

Erfahrungen in anderen Ländern

Ich habe die N26 bislang in folgenden Ländern genutzt:

  • Tunesien
  • Deutschland
  • Österreich
  • Slowakei
  • Ungarn
  • Italien
  • USA
  • Kroatien
  • Slowenien

Ich habe noch nie Probleme gehabt. Daher bin ich vom anfänglichen Skeptiker zu einem „Fanboy“ geworden. Ich kann N26 vorallem für Auslandsreisen oder als Notkarte absolut empfehlen.

Mittlerweile habe ich allerdings eine Alternative zu N26 gefunden, die gerade für Auslandsreisen meist sogar noch günstiger sein kann. Indiesem Artikel erfährst du mehr.

Zudem kann man Freunden, welche N26 ebenfalls nutzen per „Moneybeam“ Geld senden. Ein nettes „Goodie“ welches ich allerdings selbst bislang noch nicht genutzt habe.

Zusatz:
Bei Autovermietungen kann es teilweise zu Problemen kommen, da die Anbieter hier teilweise (noch) keine Prepaidkarten akzeptieren.

Zum hinterlegen bei Hotels eignet sich die N26 Karte dafür einwandfrei.

Hast du schon Erfahrungen mit N26 im In- oder Auslang gemacht? Wenn ja teile sie mit unserer Community und hinterlasse einen Kommentar nach dem Beitrag.

Möchtest du mehr Informationen zum Thema Investieren erhalten, dann trage dich für meinen kostenlosen Newsletter ein,oder tritt unserer Facebookgruppe bei.

Erhalte regelmäßig mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.